Bibel

Durchgehende Lesung biblischer Bücher

Hier finden Sie täglich einen Bibeltext aus der prophetischen Sammlung, die traditionell Jeremia genannt wird. In der Tradition reformierter lectio continua, selbst ein integrales Stück zu lesen statt einzelner und von Autoritäten ausgesuchter Perikopen, sind in der vorfindlichen Abfolge je die kleinsten sinnhaltigen Einheiten gedruckt und gelesen. Wir danken dem Verlag TVZ für den Text der Zürcher Bibel 2019. Es lesen abwechselnd Georg Rieger (S) und Matthias Krieg (M). Lizenz:CC-BY-SA 4.0

Bibeltext 10. Dezember 2016
Ex 34, 1-10

1 Und der HERR sprach zu Mose: Haue dir zwei Steintafeln zurecht wie die ersten. Dann will ich auf die Tafeln die Worte schreiben, die auf den ersten Tafeln gestanden haben, die du zerschmettert hast. 2 Und sei bereit für den Morgen, und am Morgen steige auf den Berg Sinai und tritt vor mich dort auf dem Gipfel des Berges. 3 Niemand aber darf mit dir hinaufsteigen, und auf dem ganzen Berg darf sich niemand sehen lassen. Auch die Schafe und Rinder dürfen nicht gegen den Berg hin weiden. 4 Da hieb er zwei Steintafeln zurecht wie die ersten, und früh am Morgen stieg Mose den Berg Sinai hinan, wie der HERR es ihm geboten hatte, und er nahm zwei Steintafeln mit sich. 5 Der HERR aber fuhr in der Wolke herab und trat dort neben ihn. Und er rief den Namen des HERRN aus. 6 Und der HERR ging an ihm vorüber und rief: Der HERR, der HERR, ein barmherziger und gnädiger Gott, langmütig und von grosser Gnade und Treue, 7 der Gnade bewahrt Tausenden, der Schuld, Vergehen und Sünde vergibt, der aber nicht ungestraft lässt, sondern die Schuld der Vorfahren heimsucht an Söhnen und Enkeln, bis zur dritten und vierten Generation.8 Und sogleich neigte sich Mose zur Erde und warf sich nieder 9 und sprach: Wenn ich Gnade gefunden habe in deinen Augen, Herr, so gehe der Herr in unserer Mitte. Wohl ist es ein halsstarriges Volk, doch vergib unsere Schuld und unsere Sünde, und nimm uns an als dein Eigentum. 10 Da sprach er: Sieh, ich schliesse einen Bund. Vor deinem ganzen Volk werde ich Wunder tun, wie sie auf der ganzen Erde und unter allen Völkern nicht geschaffen worden sind. Und das ganze Volk, in dessen Mitte du bist, wird das Werk des HERRN sehen. Furchterregend ist, was ich mit dir tun will.

 
Bibeltext 09. Dezember 2016
Psalm 87
1 Von den Korachitern. Ein Psalm. Ein Lied. Seine Gründung liegt auf heiligen Bergen, 2 der HERR liebt die Tore Zions mehr als alle Wohnungen Jakobs. 3 Herrliches redet man von dir, du Stadt Gottes. Sela 4 Ich rechne Rahab und Babel zu denen, die mich kennen, Philistäa und Tyrus samt Kusch, diese sind dort geboren. 5 Vom Zion aber wird man sagen: Ein jeder ist da geboren, und er selbst, der Höchste, gibt ihm Bestand. 6 Der HERR schreibt auf, wenn er die Völker verzeichnet: Diese sind dort geboren. Sela 7 Und man singt beim Reigentanz: Alle meine Quellen sind in dir. 

 

Bibeltext 08. Dezember 2016
Jes 63,15-64,3

15 Schau herab vom Himmel und sieh herab von der Wohnung deiner Heiligkeit und deiner Herrlichkeit! Wo sind dein Eifer und deine Kraft? Das Aufwallen deiner Gefühle und dein Erbarmen - mir hast du es nicht gezeigt. 16 Du bist doch unser Vater! Abraham hat nichts von uns gewusst, und Israel kennt uns nicht. Du, HERR, bist unser Vater, Unser-Erlöser-seit-uralten-Zeiten ist dein Name. 17 Warum, HERR, lässt du uns umherirren, fern von deinen Wegen, verhärtest unser Herz, so dass wir dich nicht fürchten? Kehre zurück um deiner Diener, um der Stämme deines Erbbesitzes willen. 18 Für eine kurze Zeit haben sie dein heiliges Volk enteignet, dein Heiligtum haben unsere Feinde zertreten. 19 Wir sind wie die geworden, über die du nie geherrscht hast, über denen dein Name nicht ausgerufen wurde. Hättest du doch schon den Himmel zerrissen, wärst schon herabgestiegen, so dass die Berge vor dir erbebt wären, (64) 1 wie Feuer Reisig entzündet, wie Feuer Wasser zum Aufwallen bringt, um deinen Name bekannt zu machen bei deinen Feinden. Die Nationen zittern vor dir, 2 wenn du wunderbare Dinge tust, auf die wir nicht zu hoffen wagen. Wenn du herabsteigst, beben die Berge vor dir. 3 Und nie zuvor hat man davon gehört, nie haben wir davon gehört: Kein Auge hat je einen Gott ausser dir gesehen, der solches tut für die, die auf ihn warten.

Bibeltext 07. Dezember 2016
Jak 5, 7-11
7 Übt euch also in Geduld, liebe Brüder und Schwestern, bis zum Kommen des Herrn! So wie der Bauer: Er wartet auf die kostbare Frucht der Erde und harrt geduldig auf sie, bis er sie empfängt als Frühernte und als Späternte. 8 So auch ihr: Übt euch in Geduld, stärkt eure Herzen, denn das Kommen des Herrn steht bevor. 9 Beklagt euch nicht übereinander, liebe Brüder und Schwestern, damit ihr nicht ins Gericht kommt! Seht, der Richter steht vor der Tür! 10 Liebe Brüder und Schwestern, nehmt euch ein Beispiel am Leiden und an der Geduld der Propheten, die im Namen des Herrn gesprochen haben. 11 Seht, wir preisen selig, die standhaft geblieben sind. Von der Standhaftigkeit Hiobs habt ihr gehört, und das gute Ende, das ihm der Herr geschenkt hat, konntet ihr sehen: Voll Mitleid und Erbarmen ist der Herr.
 

 

Bibeltext 06. Dezember 2016
Psalm 80
1 Für den Chormeister. Nach der Weise «Lilien». Ein Zeugnis. Von Asaf. Ein Psalm. 2 Hirt Israels, höre, der du Josef leitest wie Schafe. Der du auf den Kerubim thronst, erstrahle 3 vor Efraim, Benjamin und Manasse. Erwecke deine Macht und komm uns zu Hilfe. 4 Gott, lass uns zurückkehren, und lass dein Angesicht leuchten, so ist uns geholfen. 5 HERR, Gott der Heerscharen, wie lange noch zürnst du beim Gebet deines Volks? 6 Du hast sie mit Tränenbrot gespeist und sie mit Tränen getränkt über die Massen. 7 Du setzt uns dem Streit unserer Nachbarn aus, und unsere Feinde treiben ihren Spott. 8 Gott der Heerscharen, lass uns zurückkehren, und lass dein Angesicht leuchten, so ist uns geholfen. 9 Einen Weinstock hast du in Ägypten ausgehoben, hast Nationen vertrieben und ihn eingepflanzt. 10 Raum hast du ihm geschaffen, und er schlug Wurzeln und füllte das Land. 11 Berge wurden bedeckt von seinem Schatten, von seinen Ranken die Zedern Gottes. 12 Seine Triebe hat er ausgestreckt bis ans Meer und bis zum Strom seine Schosse. 13 Warum hast du seine Mauern eingerissen, so dass alle, die des Weges kommen, von ihm pflücken? 14 Das Wildschwein aus dem Wald frisst ihn kahl, und was sich auf dem Feld regt, weidet ihn ab. 15 Gott der Heerscharen, wende dich um, blicke vom Himmel herab und sieh, nimm dich dieses Weinstocks an 16 und des Stamms, den deine Rechte gepflanzt hat, des Sprosses, den du dir gezogen hast. 17 Er ist abgeschnitten und im Feuer verbrannt, vor dem Drohen deines Angesichts kommen sie um. 18 Deine Hand sei über dem Menschen zu deiner Rechten, über dem, den du dir grossgezogen hast. 19 Von dir werden wir nicht weichen, erhalte uns am Leben, so wollen wir deinen Namen anrufen. 20 HERR, Gott der Heerscharen, lass uns zurückkehren, lass dein Angesicht leuchten, so ist uns geholfen.
 

 

Bibeltext 05. Dezember 2016
Lk 21, 28

28 Wenn aber das zu geschehen beginnt, richtet euch auf und erhebt eure Häupter, denn eure Erlösung naht.

 

Bibeltext 04. Dezember 2016
Lk 21,25-33
25 Und es werden Zeichen erscheinen an Sonne und Mond und Sternen und auf Erden ein Bangen unter den Völkern, die weder ein noch aus wissen vor dem Tosen und Wogen des Meeres. 26 Und den Menschen schwindet das Leben vor Furcht und in banger Erwartung der Dinge, die über den Erdkreis kommen. Denn die Himmelskräfte werden erschüttert werden. 27 Und dann werden sie den Menschensohn kommen sehen auf einer Wolke mit grosser Macht und Herrlichkeit. 28 Wenn aber das zu geschehen beginnt, richtet euch auf und erhebt eure Häupter, denn eure Erlösung naht. 29 Und er erzählte ihnen ein Gleichnis: Seht den Feigenbaum und alle anderen Bäume! 30 Wenn sie ausschlagen, und ihr seht es, wisst ihr von selbst, dass der Sommer schon nahe ist. 31 Genau so sollt ihr, wenn ihr dies alles geschehen seht, wissen, dass das Reich Gottes nahe ist. 32 Amen, ich sage euch: Dieses Geschlecht wird nicht vergehen, bevor dies alles geschieht. 33 Himmel und Erde werden vergehen, meine Worte aber werden nicht vergehen.
 

 

Bibeltext 03. Dezember 2016
Ex 6, 2-9

2 Da redete Gott mit Mose und sprach zu ihm: Ich bin der HERR. 3 Abraham, Isaak und Jakob bin ich als El-Schaddai erschienen, mit meinem Namen ‹HERR› aber habe ich mich ihnen nicht kundgetan. 4 Auch habe ich meinen Bund mit ihnen aufgerichtet, ihnen das Land Kanaan zu geben, das Land, in dem sie sich als Fremde aufhielten. 5 Und ich habe auch das Seufzen der Israeliten gehört, die Ägypten zur Arbeit zwingt. Da habe ich mich meines Bundes erinnert. 6 Darum sprich zu den Israeliten: Ich bin der HERR. Ich werde euch aus der Fron Ägyptens herausführen und euch aus ihrem Dienst erretten und euch erlösen mit ausgestrecktem Arm und durch gewaltige Gerichte. 7 Ich werde euch annehmen als mein Volk und euer Gott sein, und ihr sollt erkennen, dass ich der HERR bin, euer Gott, der euch herausführt aus der Fron Ägyptens. 8 Und ich werde euch in das Land bringen, das ich Abraham, Isaak und Jakob zu geben geschworen habe, und werde es euch zum Besitz geben, ich, der HERR. 9 So redete Mose zu den Israeliten, sie aber hörten nicht auf Mose, aus Kleinmut und der harten Arbeit wegen.

Bibeltext 02. Dezember 2016
Psalm 82
1 Ein Psalm Asafs. Gott steht in der Gottesversammlung, inmitten der Götter hält er Gericht: 2 Wie lange wollt ihr ungerecht richten
und die Frevler begünstigen? Sela 3 Schafft Recht dem Geringen und der Waise, dem Elenden und Bedürftigen verhelft zum Recht.
4 Rettet den Geringen und den Armen, befreit ihn aus der Hand der Frevler. 5 Sie wissen nichts und verstehen nichts, im Finstern tappen sie umher, es wanken alle Grundfesten der Erde. 6 Ich habe gesprochen: Götter seid ihr und Söhne des Höchsten allesamt. 7 Doch fürwahr, wie Menschen sollt ihr sterben und wie einer der Fürsten fallen. 8 Steh auf, Gott, richte die Erde, denn dein Eigentum sind die Nationen alle. 
Bibeltext 01. Dezember 2016
Sach 9, 8-10

8 Und ich werde vor meinem Haus lagern zum Schutz vor dem Heer, vor dem, der vorüberzieht, und dem, der zurückkehrt; und keiner, der Gewalt übt, wird mehr über sie kommen, denn nun habe ich es mit eigenen Augen gesehen! 9 Juble laut, Tochter Zion, jauchze, Tochter Jerusalem, sieh, dein König kommt zu dir, gerecht und siegreich ist er, demütig und auf einem Esel reitend, auf einem Fohlen, einem Eselsfohlen. 10 Und ich werde die Streitwagen ausrotten in Efraim und die Pferde in Jerusalem. Und der Kriegsbogen wird ausgerottet. Und er verheisst den Nationen Frieden. Und seine Herrschaft reicht von Meer zu Meer und vom Strom bis an die Enden der Erde.
 

 

 

<< < 1651 - 1659 (1659)